Yay! Mich gibt's jetzt auch bei Tumblr, schaut mal vorbei. ;)

23. Februar 2016

Sandra Weihs: Das grenzenlose Und

Frankfurter Verlagsanstalt | 240 Seiten | erschienen: 08/2015 | Originaltitel: ~
Hier kaufen: Buch || Ebook

Ich glaube nicht an gut und schlecht. Ich glaube, es gibt ein Dazwischen. Es gibt gut UND schlecht. Vor allem das UND gibt es. Und das ist grenzenlos, weil es verbindet, und immer alles ist, weil es das Dazwischen ist und in das Gute und das Schlechte eindringt und deren Grenzen sprengt, deswegen ist die Welt das grenzenlose Und. Wenn der eine meint, etwas ist gut, kann der andere meinen, dasselbe ist schlecht. Wie soll man sich da auskennen? Die Welt ist ein Dazwischen.

Über das Buch

Marie, achtzehn Jahre alt, von der Welt enttäuscht, gehört nicht in dieses Leben. Sie hasst die Abende in der Wohngemeinschaft, an denen die Betreuerin die Mädchen an den Tisch der Gleichberechtigung lockt. Schlimmer noch ist die Psychiatrie, dahin will sie auf keinen Fall zurück. Und so stimmt sie dem Kuhhandel zu, den ihr Therapeut vorschlägt: Er sorgt dafür, dass sie nicht wieder in die Geschlossene kommt, sie dagegen verspricht, ihren Plan, sich das Leben zu nehmen, auf Eis zu legen – mindestens für ein Jahr. Bei einer Therapiesitzung trifft sie auf Emanuel, und obwohl sie Gleichaltrige aus Prinzip für notgeile Idioten hält, und auf die Gefahr hin, dass sie es mit einem Psychopathen, Narzisst oder – noch schlimmer – Burn-out-Kandidaten zu tun hat, lässt sie sich auf ihn ein. Und beide legen die Karten auf den Tisch, erzählen sich von ihren Gestörtheiten, sogar den geplanten Selbstmord erwähnt Marie. Sie treffen eine Verabredung, die für beide anders ausgeht als erwartet.


Meine Meinung

Einstieg
positiv
Die Geschichte beginnt am Esstisch der sozialpädagogischen Einrichtung in der Marie, die Protagonistin lebt. Einmal die Woche finden sich alle Wohnkolleginnen dort zusammen und erzählen sich von ihren Ängsten, aber auch von der Freude, die sie erlebt haben. Man merkt schon am Anfang sofort, dass Marie jedoch gar keinen Nerv für so etwas hat. Sie war mir gleich sympathisch.

Schreibstil
positiv
Es ist sehr erfrischend, dass ich beim Lesen wirklich dass Gefühl hatte, dass Marie mir ihre Geschichte erzählt, ihr Leben beschreibt. Der Schreibstil der Autorin ist sehr authentisch und so lässt sie ihre Protagonistin kein Blatt vor den Mund nehmen. Es tut immer gut, wenn man sich in eine Geschichte hineinfallen lassen kann, weil alles zusammen passt.

Charaktere
authentisch
Marie ist die Protagonistin des Buchs. Sie ist Borderline-gestört und sie sieht keinen Sinn mehr darin am Leben zu bleiben. Ich hatte Marie sehr genau vor Augen, konnte ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehen und wollte sie manchmal schütteln und ihr meine Meinung geigen. Sie lernt Emanuel kennen, der ebenfalls nicht an die Zukunft glaubt. Emanuel ist anders als Marie, er ist nicht so frech und sehr liebenswürdig. Emanuel hat Angst und das kann ich auch gut verstehen. Die Nebencharaktere sind gut beschrieben, sie alle haben eine Besonderheit, vielleicht auch ein Problem, aber gerade das macht sie so authentisch, denn wer von uns ist schon sorgenfrei?

Verlauf
positiv
Der Verlauf hat mich mitgerissen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, was aus Maries und Emanuels Vereinbarung wird, weil ich wissen wollte, wie es im Wohnheim weitergeht und weil ich einfach bei ihr sein wollte. Das Tempo war genau dem Thema der Geschichte angemessen, mal etwas schneller, in manchen Situationen, Szenen, die es wert waren, ein wenig langsamer.

Ende
emotional
Es musst zu einem Ende kommen, aber das gesamte Buch über konnte ich mir - und wollte ich mir vielleicht auch nicht - vorstellen wie es wohl enden würde. Und dann lag ich abends im Bett, habe es beendet und habe auch noch lange nach dem Beenden Tränen vergossen.


Bewertung: Note 1

"Das grenzenlose Und" klang für mich nach einem Buch, wie ich es schon mal gelesen habe "A Long Way Down" oder auch "All die verdammt perfekten Tage" mäßig und doch, hat es mich mit seinen 240 Seiten vollkommen überraschen und überzeugen können. Es wird dem Leser hier eine ernsthafte, energiegeladene, aber auch humor-, und gefühlvolle Geschichte mit authentischen Charakteren geboten. Ganz ehrlich, was will man mehr. Von mir gibt es eine Leseempfehlung, so viel steht fest.



weitere Bücher der Autorin..
weitere Rezensionen zum Buch auf..

noch keine weiteren Bücher vorhanden

Frau Hauptsachebunt
Literaturen
we read indie


Meine Frage an euch ..

Wie steht ihr zu dünnen Büchern?
Erstmal generell skeptisch oder lest ihr gerne dünne Bücher?
Ich muss gestehen, dass ich früher immer gesagt habe, dass ich kein Geld für Bücher mit weniger als 300 Seiten ausgehe und das mache ich auch heute nicht, eigentlich blödsinnig, denn manchmal verstecken sich wirklich wunderbare Geschichte dahinter, wie bei diesem Buch oder auch bei "Der Hut des Präsidenten". Bin ich die Einzige Spinnerin in dem Bereich? Lasst mich nicht allein.


Kommentare:

  1. Vielen Dank für den tollen Tipp, das Buch kommt auf die Wunschliste und ich denke jetzt schon, dass ich es lieben werde.

    Ich kaufe und lese sehr gerne auch dünne Bücher, weil ich fast ausschliesslich gute Erfahrungen damit gemacht habe und kann es dir nur empfehlen.

    Ganz liebe Grüsse
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Livia,
      sehr gerne! Dieses Buch ist ein wahres Schätzchen. Es verbirgt so viel in diesem "bisschen" Buch, dass ich deine Aussage durchaus nachvollziehen kann. Manchmal sind gerade diese Bücher echt Gold wert. :)

      Liebst, Lotta

      Löschen
  2. Liebe Lotta,

    eine tolle Rezi zu einem scheinbar sehr lesenswerten Roman. Ich habe vor der Elternzeit in einer stationären Einrichtung für "auffällige" Jugendliche gearbeitet und interessiere mich daher natürlich sehr für Romane, die in solch einem Setting spielen. Danke für den Tipp :) Und ja, früher habe ich auch nur dicke Bücher gekauft. Wenn man wenig Geld hat, dann möchte man dafür eben so viel Buch wie möglich bekommen ;)

    Liebe Grüße
    Nanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen liebe Nanni,
      ich freue mich sehr, dass dir meine Rezension zu dem Buch gefallen hat. Ja, es ist ein wirklich lesenswertes Buch. Ich habe auch eine Zeit lang mit 'auffälligen' Jugendlichen und auch Erwachsenen gearbeitet und konnte einige von ihnen in Marie und ihrem Verhalten wieder finden. Ich hoffe, dass das Buch dich genauso begeistern wird wie mich.
      Ja .. durchaus. ;) Und heute denke ich manchmal, dass eben auch dünne Bücher echte Schätzchen sein können, wie man an diesem hier sieht. :D

      Liebst, Lotta

      Löschen